Wir erzählen ihnen Vogter Geschichten

1912 - 2013

1912 erwarb unser Urgroßvater Josef Holzmann, Bauer aus Neuhaus, den damalige Gasthof Rössle von Xaver Adam. Das Haus bekam seinen himmlischen Namen Paradies, weil Herr Adam seine Eva ehelichte und dieser nach Amerika folgte. Zu dieser Zeit bestand der Hof aus Landwirtschaft und Gastronomie.

Gasthof Paradies 1940

Unsere Großmutter verliebte sich in Gebhard Baur, heiratete diesen und erbte das Paradies. Die Zwei bewirtschafteten den Hof standesgemäß. Sie lebten und schafften in all den Wirren des Alltags. So kamen sie auch durch die schweren Kriegsjahre und fanden immer Halt an ihren lieben Kindern, 2 Jungen und 4 Mädchen. Froh war man, wenn die Kinder und man selbst etwas zu Essen hatte und Glück bestand darin, dass alle überlebten, die Kinder etwas lernen durften und die Säuglinge gesund zur Welt kamen.

familie_indianer.jpg

Heute wird noch erzählt, dass die jungen Männer niemals hungrig oder durstig aus dem Gasthof gehen mussten - auch wenn sie kein Geld besaßen. Alles wurde mit den Nachbarn geteilt - Freud und Leid gab es allezeit.

Das „Paradies“ erbte unser Vater Gebhard Baur, der am 22.11.1952 seine Toni aus Daugendorf heiratete. Sie bekamen 4 Kinder, Gebhard, Kleta, Walburga und Katharina, und lebten und arbeiteten mit und für sie.

Auch war das Wirtepaar in der Gemeinde sehr aktiv. Familie Baur unterstützte immer und zu jeder Zeit den Vogter Fußball, sowieso weil er selbst leidenschaftlich Fußball spielte. Alle Fußballplätze waren auf Paradies-Wiesen, die Siege wurden selbstverständlich im „Paradies“ gefeiert. Viele Runden gab es frei und die Paradies-Wirtin sorgte immer für das leibliche Wohl aller Vogter Vereine.



Kommen Sie zu uns in den Gasthof PARADIES
Paradies nicht nur dem Namen nach, sondern ein Gasthof der Ihr Ferienparadies- landschaftlich und kulinarisch - werden wird. bekannt gute bürgerliche Küche, gepflegte Getränke, behagliche Fremdenzimmer mit schöner Aussicht. Prospekt 1965.

Für all das stand und steht unsere Familie noch heute



Bald wurde auch das Projekt „Paradies-Saal“ in Angriff genommen. Die Paradies-Wirte bauten mit Hilfe ortsansässiger Firmen den Saal. Dieser erfreute bald auch alle Vogter Vereine, die diesen kräftig und gerne nutzten. Der „Paradies-Tanz“ jedes Wochenende war legendär. Viele haben sich dort verliebt, verlobt, verheiratet …

Saal 1965

Immer war es für die Familie Baur selbstverständlich und erfreulich am Vogter Geschehen mitwirken zu dürfen. Der Paradieswirt organisierte, die Paradieswirtin umsorgte die Gäste und holte sich auch jeden Tag den Segen von der Frühmesse für all ihre lieben Gäste.

Tourismus wurde immer populärer. Die Menschen verdienten wieder Geld und wollten etwas von der Welt sehen und das Leben genießen; Essen & Trinken wurden immer wichtiger.



Vogt - das Tor zum Allgäu - ein Höhenluftkurort mit herrlicher Fernsicht in die Alpen. Geschrieben 1965

Unsere Gäste kommen auch wegen unserem phänomenalen Klima und der vielen Sonne ins schöne Vogt. Dafür sind wir dankbar.

vogt1950.jpg



Heute führen wir die gastfreundliche, herzliche und nachhaltige Tradition, die wir über 4 Generationen vorgelebt bekamen, weiter.

Aus der Tradition gewachsen führen wir drei Mädchen, Kleta, Walburga und Katharina, das Paradies mit viel Enthusiasmus und Liebe und legen großen Wert auf Herzlichkeit und Zuverlässigkeit. Unsere ausgewählten Lebensmittel sind aus unserem schönen Oberschwaben. Über die Generationen hinweg haben wir unseren hervorragenden hiesigen Lieferanten mit Freude die Treue gehalten.

Neue Ideen, neue Produkte, ohne unsere Wurzeln zu vergessen;
Unser Paradies-Saal ist taufrisch gewandet;
Das **Paradies** heute Kunstwerke von beheimateten Künstlern haben im Paradies ihr Zuhause gefunden;
Skulpturen von Herbert Leichtle, Rötenbach, Bilder von Chris Gessler, Vogt und auch das ein oder andere von uns selbst ist dabei;
Spanischer Abend, Weindegustationen, Kubanische Nacht,… die Events werden noch individueller, besondere Angebote und außergewöhnlich herzlicher Service.

Dies Alles haben wir letztes Jahr mit Ihnen zusammen gefeiert und möchten nochmals herzlich danken für über 100 Jahre „Paradies“ - Unglaublich!, aber Wahr!